Am Ende doch noch BW-Silber für Vivian und Kevin

von RCH Admin
Zugriffe: 430

Während in Werder von den Kindern bis zu den Masters alle Altersklassen am Start waren, stand in München der deutsche Rudernachwuchs zwischen 12 und 14 Jahren im Mittelpunkt. Jedes Bundesland entsendete wieder bis zu zwei Boote pro Bootsklasse zum Bundeswettbewerb (BW), um ihre Besten zu ermitteln. Für das Land Brandenburg qualifizierten sich bereits im Juni rund 70 Kinder, darunter waren auch Vivian Huber und Kevin Gödecke vom Ruder-Club-Havel Brandenburg.

Vivian ging im Leichtgewichts-Mädchen-Einer AK 14 an den Start und Kevin im Jungen-Einer AK 13. Sie mussten sich zunächst über die Langstrecke von 3.000 Metern kämpfen und erreichten hier gleichfalls den vierten Platz in ihrer jeweiligen Abteilung. Mit der erreichten Gesamtzeit ordneten sich beide dann im C-Finale der sog. Bundesregatta ein, bei der am zweiten Wettkampftag noch 1.000 Meter zu rudern waren. Auch hier stand für beide am Ende noch der erfreuliche Weg zum Siegersteg an: Vivian und Kevin kamen als Zweite ins Ziel und nahmen somit die Silbermedaille in Empfang. Im Endergebnis holten sie damit für das Land Brandenburg den 13. Platz in ihren Bootsklassen. Zwischen beiden Wettbewerben auf dem Wasser stand auch noch der Zusatzwettbewerb auf dem Programm. Hier mussten allgemeinathletische Übungen absolviert werden und Ruderwissen wurde abgefragt.

Nachdem in allen Disziplinen Ergebnisse abgeliefert wurden, stand in diesem Jahr für das Brandenburger Team nur der zehnte Gesamtplatz fest. Deutlich mehr Punkte holten wieder Nordrhein-Westfalen, Berlin und Sachsen-Anhalt.

Dennoch schlug sich auch die kleine Delegation vom RCHB mit ihrem Trainer Jörg Gildemeister bei viel Regen, kühlen Temperaturen und Nebel ganz wacker und erlebte zwei anspruchsvolle Tage auf der ehemaligen Münchener Olympiaregattastrecke. Und die gesammelten Erfahrungen sind allemal viel wert.

Ihr Können unter Beweis stellen können Jung und Alt dann noch einmal in zwei Wochen zur Offenen Landesmeisterschaft auf der mittlerweile 50-jährigen Regattastrecke am Brandenburger Beetzsee.

Henriette Schwarz